www.klima-wandel.eu
Home Impressum Datenschutz
 
         

Die knappste Ressource ist nicht das Öl, nicht das Gas und auch nicht das Uran;
es ist die Zeit, die wir noch haben,
um unsere Verhaltensweisen den Anforderungen und Grenzen unserer Umwelt anzupassen.
(Russel Train)

Das Klima der Erde seit Jahrmillionen im Wandel

Klimawandel, Naturkatastrophen, schmelzendes Eis in der Arktis – alles Probleme, mit denen wir uns seit Jahrzehnten sehr aktiv beschäftigen. Nur, ist das wirklich alles neu? Gab es vor Millionen von Jahren so etwas in der Art noch nicht? Ist die Menschheit tatsächlich allein schuld an dieser Katastrophe?
Britische Forscher gaben nun einen Einblick in ihr Arbeitsfeld. Sie konnten belegen, dass vor 55 Millionen Jahren sommerliche Temperaturen in der Arktis herrschten und ab bestimmten Tiefen das Meer quasi tot war – keinerlei organische Lebensformen.

Diese damalige Wärmezeit dauerte 200.000 Jahre und ist durchaus, bezogen auf den Ablauf, vergleichbar mit unserem derzeitigen Klimawandel. Die Ursache ist jedoch unklar. Forschung in Bezug auf eine vermehrte Freisetzung von Methan konnten nicht bestätigt werden, da die Erwärmung bereits viel früher einsetzte und erst dadurch das Methan in großen Mengen freigesetzt wurde.


sommerliche Temperaturen
Wärme, Hitze und Dürre
nicht zuruecklehnen - sondern agieren!
olly - Fotolia.com

Kein Grund natürlich, sich nun zurückzulehnen und dem Klimawandel seinen Lauf zu lassen.

Erschreckend, aber Tatsache, ist allerdings die Haltung der meisten Menschen zum Thema Klimawandel. So lange wir nur mit den „kleinen“ Katastrophen zu kämpfen haben, aber unsere Existenz noch nicht so richtig gefährdet wird, besteht für die meisten kein Grund zu handeln.

Strom tanken
Im Vergleich zu vielen anderen Ländern ist Deutschland verhältnismäßig „grün“. Der Deutsche trennt seinen Müll, fährt spritsparende Autos und stattet gern sein ganzes Haus mit Energiesparlampen aus. Zur effizienten Energieeinsparung im Haushalt gibt es inzwischen schon zahlreiche Kurse. Es bedarf aber auch einer grundlegenden Verhaltensänderung, um aktiv umweltschonend tätig zu sein. Das Konsumverhalten des Einzelnen muss dringend geändert werden. Die große Pflicht des Endverbrauchers liegt darin, Lieferanten soweit zu bringen, Produkte auf umweltfreundlichem Weg zu uns zu liefern und das Ganze natürlich in umweltschonenden Verpackungen. Wenn der Konsument die Wirtschaft so weit bringen kann, dann ist ein erster großer Schritt getan für eine bessere Zukunft.
Weltklimarat Mülltrennung Erderwärmung Stromtankstellen CO2 verringern
Bodenerosion Treibhausgase bewußter Leben Finanzkrise Stopp der Erderwärmung
<