www.klima-wandel.eu
Home Impressum Datenschutz
 
         

Aktuell: dramatisch fortschreitender Klimawandel

Das US-Verteidigungsministerium legte bereits eine wissen-schaftliche Studie vor, in der Dramatisches aufgezeigt wird. Durch die zunehmende Erderwärmung könnte der Golf-Strom zum Erliegen gebracht werden, was natürlich verheerende Folgende hätte. Nicht zuletzt könnte dies eine neue Eiszeit für die nördliche Hemisphäre bedeuten. Auch die Sicherheit der USA könnte dadurch gefährdet werden, was schon G. W. Bush beschäftigte. Auch der neue US-Präsident Barack Obama wird sich dieser Bedrohung der USA, als Weltmacht, nicht entziehen können.

Das Szenario ist vor allem sehr realistisch zu betrachten: Der Golfstrom, der Milliarden Liter von warmen Wasser gen Norden transportiert wird langfristig an Kraft verlieren, die Folgen daraus

Presseartikel interessante Links & Presseartikel

Ueberschwemmung
Überschwemmungen
Stephen Orsillo - Fotolia.com

wären dann eisige Winde über Nordeuropa, Stürme, Flutwellen, die die Küsten dem Boden gleich machen werden.
Die USA hätte im Süden mit Dürren zu rechnen und China mit schweren Überschwemmungen, die Tausenden von Menschen das Leben kosten könnten.

Eine mögliche Folge wäre natürlich auch ein unerbitterlicher Krieg. Länder mit labiler Regierung wie etwa Pakistan oder Russland könnten, um an lebenserhaltende Güter zu kommen, ihre nuklearen Bestände gegen andere Länder einsetzen, die nicht so stark von den Naturgewalten betroffen wären. Unvorstellbare Folgen werden auf uns zukommen.

Welche Möglichkeiten gibt es doch noch gegenzusteuern? Greenpeace weist immer wieder auf das sogenannte Kyoto Protokoll hin, das 1997 beim Weltklimagipfel in Kyoto in Kraft getreten ist. Darin werden erstmals völkerrechtlich verbindliche Zielwerte für den Ausstoß von Treibhausgasen in den Industrieländern festgelegt, die als hauptsächliche Ursache der globalen Erwärmung gelten.
Hauptsächlich werden diese Treibhausgase durch das Verbrennen fossiler Brennstoffe (Kohle, Erdgas etc) hervorgerufen. Laut Greenpeace ist ein Umstieg auf Sonnenenergie notwendiger denn je.

Auch über den Meeresspiegel gibt es zahlreiche neue Studien. Die bisher angenommen Werte eines Anstiegs haben sich inzwischen verdreifacht. Dies bedeutet z. B., dass allein in China 70 Millionen Menschen von küstennahen Gegenden ins Landesinnere umsiedeln müssen.

Hydrologen führen diesen unerwartet hohen Anstieg des Meeresspiegels auf das Schmelzen der Gletscher zurück. Zum Vergleich bot eine britische Hydrologin folgende Werte: der Anstieg des Meeresspiegels in den letzten zwei Jahrtausenden lag bei rund 20 Zentimetern. Allein in diesem Jahrhundert müssen wir mit einem Anstieg von 80 bis 150 Zentimeter ausgehen. Bedrückende Zahlen. Nach Hochrechnungen müsste man im Jahr 2100 damit rechnen, dass 90 Prozent des dicht besiedelten Landes Bangladesch dann überflutet sein werden.

aussterben von Pflanzen- und Tierarten

Bereits im Klimareport von 2007 wird auf das Ausmaß des Klimawandels ohne Umschweife aufmerksam gemacht. Die Erderwärmung ist nicht mehr aufzuhalten, selbst wenn nun interveniert werden würde, könnte man diesen Prozess im günstigsten Fall verlangsamen, jedoch nicht stoppen. Die Durchschnittstemperatur der Jahre 2090 bis 2099 wird je nach Entwicklung und poltischer Reformen zum Klimaschutz bei ca. 1,1 bis 6,4 Grad höher sein, als noch in den Jahren 1980 bis 1999.
Rund 20 – 30 % der Tier- und Pflanzenarten könnten aussterben, Lebensräumen wären einfach gefährdet und an die Temperaturschwankungen könnten sie sich nur langsam gewöhnen, die Erderwärmung schreitet jedoch schneller voran.
Einziger Ausweg diesen Prozess zu verlangsamen, wäre eine strikte Verringerung der Kohlendioxid-Emissionen um bis zu 85% in den nächsten 40 Jahren.

 

Pressemeldungen

Interessante Links & Presseartikel

Weltklimarat Mülltrennung Erderwärmung Stromtankstellen CO2 verringern
Bodenerosion Treibhausgase bewußter Leben Finanzkrise Stopp der Erderwärmung
<